07.09.2020, Bochum, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hagen, Hamm, Herne, Mülheim

Erste Direktwahl des Ruhrparlaments: RVR-Regionaldirektorin und NRW-Landeswahlleiter informieren im Interview

Essen (idr). Bei den Kommunalwahlen am 13. September gibt es für die Wählerinnen und Wähler in der Metropole Ruhr eine Premiere: Erstmals können sie die Mitglieder der Verbandsversammlung des Regionalverbandes Ruhr (RVR) - auch bekannt als Ruhrparlament - direkt wählen. Wie immer, wenn etwas neu ist, tauchen auch viele Fragen auf. Diese beantworten RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel und NRW-Landeswahlleiter Wolfgang Schellen ausführlich in einem Interview, das jetzt im Internet nachzulesen ist.

Fakten, Fakten, Fakten: Neben grundsätzlichen Fragen, etwa zur Entwicklung der Wahlbeteiligung und dazu, was am 13. September gewählt wird, geht es vor allem um die Wahl des Ruhrparlaments. Die Leser erfahren u. a., was die Aufgaben des Ruhrparlaments sind, wie die Direktwahl funktioniert und welche Bedeutung sie hat.

Das vollständige Interview: www.ruhrwahl.de

HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Wenn Sie Interesse an der redaktionellen Verwendung des Interviews haben, wenden Sie sich bitte an Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr.ruhr.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr.ruhr

Zurück zur Übersicht