01.09.2020, Herne, Metropole Ruhr, Vermischtes, Wirtschaft

"Offen für Tatendrang": Herne ist Partner der RVR-Standortmarketingkampagne "Stadt der Städte"

Herne (idr). Herne ist "Offen für Tatendrang": Das verkündet ein 15 mal 30 Meter großes Banner, das am Gasometer auf Hibernia angebracht ist. Damit bekennt sich die Stadt als Partner zur Standortmarketingkampagne "Metropole Ruhr – Stadt der Städte" des Regionalverbandes Ruhr (RVR).

RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel betont, wie wichtig das Bekenntnis der Städte wie Herne zur Kampagne ist: "Nur gemeinsam können wir die Weichen stellen, damit die Chancen der Metropole Ruhr für ein beschleunigtes Wirtschaftswachstum auch genutzt werden. Mit seinen spezifischen, regionalen Stärken in Zukunftsbranchen wie Wasserstoff, Digital Health und Cybersecurity hat das Ruhrgebiet gute Voraussetzungen, trotz der Pandemie den Weg zu einer zukunftsfähigen Region fortzusetzen."

Die Herner Zukunftsstrategie "urban.digital.international" zeigt bereits Erfolge, wie der vom RVR beauftragte Sonderbericht des Ruhr-Forschungsinstituts für Innovations- und Strukturpolitik (RUFIS) der Stadt bescheinigt. Der Bericht untersucht die Chancen in der Krise für die Wirtschaft im Ruhrgebiet. Die Metropole Ruhr hat hiernach gute Voraussetzungen, von dem beschleunigten Wandel hin zu einer digitaleren, nachhaltigeren und krisenfesteren Gesellschaft zu profitieren. Zu den Zukunftsfeldern gehören u. a. die Wasserstofftechnologie, die auch in Herne eine Rolle spielt, und das Wärmeversorgungsprojekt TransUrbanNRW, an dem die Herner Shamrock Energie GmbH beteiligt ist. Weitere Herner Vorzeigeprojekte sind die E-Auto-Produktion der Tropos Motors Europe GmbH und das Kompetenzzentrum "China Competence Ruhr".

Seit 2017 wirbt die Kampagne "Metropole Ruhr – Stadt der Städte" für den Standort Ruhrgebiet. Die Kampagne hat das Ziel, negative Stereotype abzubauen. Vor dem Hintergrund der Pandemie betont die Kampagne mit dem Slogan "Wenn, dann hier" die Zukunftsoffenheit und den Transformationsgeist der Region.

HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Die ausführliche Pressemitteilung sowie ein Foto vom Banner finden Sie unter www.presse.rvr.ruhr. Den Sonderbericht können Sie unter www.metropole.ruhr/pressebereich/downloads herunterladen.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr.ruhr

Zurück zur Übersicht