10.09.2020, Metropole Ruhr, NRW, Umwelt, Verkehr

VRR lotet Potenziale für Mobilstationen aus

Gelsenkirchen (idr). Der VRR treibt den Ausbau von ÖPNV-Haltepunkten zu Mobilstationen voran. In einem Konzept hat der Verkehrsverbund die Potenziale für 630 Haltestellen und Bahn-Stationen im gesamten VRR-Raum ermittelt. Als Mobilstationen könnten sie Angebote und Services für unterschiedliche Verkehrsmittel zusammenführen - also z.B. Informationen zu Anschlüssen an Radschnellwege oder Carsharing-Angebote.

In einem ersten Schritt identifizierte ein Gutachter Standorte im gesamten Verbundraum, an denen Mobilstationen prinzipiell denkbar wären. Steckbriefe zu jedem geeigneten Standort skizzieren, welche zusätzliche Ausstattung erforderlich ist, um einen Haltepunkt als Mobilstation ausbauen zu können. Jede Kommune im VRR ist mit mindestens einem Standort im Gutachten vertreten.

Perspektivisch sollen die Mobilstationen in ganz NRW zu einem landesweiten Netz verknüpft werden. Entsprechend fördern VRR und das NRW-Verkehrsministerium die Einrichtung von Mobilstationen.

Informationen: www.vrr.de

Pressekontakt: Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Dino Niemann, Telefon: 0209/1584-418, E-Mail: niemann@vrr.de

Zurück zur Übersicht