18.09.2020, Metropole Ruhr, Tourismus

Weniger deutliche Rückgänge bei Gästezahlen der Metropole Ruhr im Juli

Metropole Ruhr (idr). Die ländlicheren Reiseziele in der Metropole Ruhr verzeichneten im Juli einen weniger starken Gästeverlust als die urbanen Zentren. Das hat die Ruhr Tourismus GmbH (RTG) auf Grundlage der Daten des Landesamtes IT.NRW errechnet. So verzeichnete z.B. der Kreis Wesel bei den Übernachtungen ein Minus von 22,6 Prozent, wohingegen z.B. die Stadt Bochum hier ein Minus von 69 Prozent ausweist.

Punkten könne die Region mit Aktivtourismus, so die RTG. Entlang des RuhrtalRadwegs konnte teilweise sogar ein Plus bei den Übernachtungszahlen verzeichnet werden. So z.B. in Fröndenberg (+4,6 Prozent). Werne an der Römer-Lippe-Route profitierte mit einem Plus von 17 Prozent vom Aktivtourismus.

Insgesamt liegen die Übernachtungszahlen für Juli 2020 erwartungsgemäß unter dem Vorjahresniveau. Die insgesamt erfassten 432.965 Übernachtungen in der Metropole Ruhr bedeuten im Vergleich zu 2019 ein Minus von 39 Prozent.

Infos unter www.ruhr-tourismus.de

Pressekontakt: RTG, Jan Pass, Telefon: 0208/89959-168, E-Mail: j.pass@ruhr-tourismus.de

Zurück zur Übersicht